Sierra Nevada, Alhambra und Albaicin














Über relativ gute Straßen und ein Autobahnteilstück gelangt man in ca. einer Autostunde
durch die Ausläufer der Sierra Nevada nach GRANADA. Gut ausgeschildert findet man
schnell die ALHAMBRA, die sich hoch oben auf dem Berg als eines der beeindruckensten Bauwerke der Welt präsentiert.

Die Halbtageskarte (wahlweise vormittags bis 14.oo Uhr oder nachmittags) einschließlich Besuch des Palacio Nazaries, des Generalife (erhabenes Gartenparadies) und der Alcazaba kostet 10 Euro (Stand: 2004). Auch das Parken ist mit ca. 6 Euro nicht gerade billig. Allerdings muß der Nasridenpalast innerhalb der nächsten halben Stunde nach der auf dem Ticket vermerkten Uhrzeit besucht werden. Man sollte den Besuch hier beginnen, da es sonst vorkommen kann, dass alle Zeiten vergeben sind und eine Besichtigung nicht mehr möglich ist.

Bis zu 7700 Menschen können die Alhambra täglich besuchen. Es kann vorkommen, dass man am Eingang sehr lange warten muß oder bei starkem Besucherandrang gar keine Karten mehr bekommt. Daher sollte man zumindest in der Hochsaison Karten vorbestellen.

Nach einem erlebnisreichen Tag bietet sich noch eine Fahrt mit dem Alhambrabus an, der die Plaza Nueva mit der Alhambra und dem Albaicin verbindet. Er fährt im 10-Minuten-Takt bis 22 Uhr. In einem Cafe mit Blick auf die Alhambra kann man noch ein wenig verweilen und den Tag ausklingen lassen. Besonders schön ist der Mirador San Nicolas am Abend, wenn die Alhambra vom Flutlicht erhellt wird.